FAQ

Frequently Asked Questions

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN RUND UM DEN LAUFHUNDESPORT

.

Sollte man seinen Hund auf HD röntgen lassen oder auf DCM prüfen lassen, bevor man mit dem Training anfängt?

Beim Laufhundesport wird sowohl das Herzkreislaufsystem als auch der ganze Bewegungsapparat durch das Laufen unter Zuglast beansprucht. Grundsätzlich ist es nie verkehrt, einen kleinen TA-Check vor dem gepantem Ausdauertraining zu machen. Das ist genauso wie bei uns Menschen. Es ist einfach wichtig, dass man den Hund ganz vorsichtig aufbaut. Auch hier zeigt sich mal wieder: Weniger ist oft mehr.

Wie anfangen? Welche Disziplin eignet sich am besten?

Gerade wenn man einen bereits ausgewachsenen Hund hat, ist der Einstieg in den Laufhundesport über das CaniCross geradezu ideal. Sowohl der Hund als auch der Sportler müssen sich zuerst aneinander gewöhnen. Der Hund muß die wichtigsten Kommandos lernen. Für die schnellen Disziplinen ist absolut Gehorsam unerläßlich, will man nicht am nächsten Baum enden…Ebenso muß auch die Technik gelernt, geübt und trainiert werden.

Der Hund muß lernen, wie er richtig ZIEHT!

Equipment: Der Einstieg und der Aufwand beim CaniCross ist vergleichsmäßig klein. Der Hund braucht eine gewisse Grundausrüstung und der Sportler neben guten running Schuhen einen Bauchgurt oder eine Jöringhose.

Wie soll man aufbauen? Wie lange sollte das Training dauern und wieviele Kilometer sollte man fahren?

Der Trainingsaufbau sollte behutsam vonstatten gehen. Der Hund muß auch erst lernen, richtig zu ziehen – das kommt erst nach einer ganzen Weile; irgendwann merkt der Hund, dass er sich richtig ins Zuggeschirr reinhängen muß. Und bevor der Hund so richtig mit “speed” laufen soll, sollte er in etwa die Kommandos gelernt haben und diese natürlich auch befolgen. Am Anfang sollte man den Hund, wenn überhaupt, dann nur im langsamen Arbeitsgallopp laufen lassen; besser ist zunächst im Trab. Beginnen sollte man mit Einheiten von etwa einer viertel Stunde; nach und nach kann man steigern. Wichtig ist, den Hund nach dem Training zu beoachten – dies ist sehr individuell, manch ein Hund ist völlig kaputt, ein anderer verträgt etwas mehr.

Wie sollen die regelmäßigen Ausdauer-
Trainingseinheiten gestaltet werden?

Wir trainieren im Schnitt täglich zwischen 7 bis 20 km in mittlerem Tempo. (Etwa eine halbe bis anderthalb Stunden). Mittleres Tempo bedeutet, nicht über 25 km/h. Man sollte nicht zu schnell gehen, denn die Schläge erhöhen sich überproportional zum Tempo; sehr oft kann ein “Übertraining” ein Lahmen zur Folge haben. Gelenkschmerzen und Rückenschmerzen lösen dies meist aus. Natürlich kann man den Hund immer wieder mal sprinten lassen. Mit dem Bike sind schnell über 40 km/h erreicht – doch Vorsicht, die Belastungen auf die Gelenke, Bänder & Sehnen ist zu hoch. Wir bremsen unseren Hund ab 35 km/h immer runter. Und ganz wichtig: nicht auf Asphalt rennen lassen! Auf Asphalt sollte nur gemäßigtes Tempo gelaufen werden.

Und daran denken: Pausen einlegen und wässern!

Verletzungen im Training oder am Event:
Was soll man tun, wenn der Hund lahmt?

Sobald der Hund einen unregelmäßigen Gang zeigt oder ganz offensichtlich zu lahmen beginnt, gibt es nur eines: Sofort mit dem Training abbrechen und pausieren! Selbstverständlich ist der Gang zum TA angezeigt.

Wettkampf: Wie lange ist die Strecke u. mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit wird gelaufen?

In der Regel finden die Events fürs DOGscootering, BikeJöring und CaniCross bei den Wagenrennen der Musher statt. In der Kategorie “4-Hunde-Sprint” beträgt die Streckenlänge in der Regel zwischen 7 bis 8 km. Hierfür brauchen die schnellen Alaskan-Huskys zwischen 14 und 15 Minuten. Dies ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 30 km/h. Beim CaniCross laufen starke Teams mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit um die 15 km/h.

Wird die ganze Strecke durchgelaufen
oder gibt es Pausen zwischendurch?

Beim Wettkampftraining achtet man schon darauf, dass die ganze Strecke immer durchgelaufen wird; ebenso, dass das Tempo angepaßt ist. Es werden also keine Pausen dazwischen eingelegt. Allerdings kann man in Zeiten, wie wir sie noch bis vor kurzem mit den “Tropennächten” hatten, nicht trainiert werden. Selbst morgens um 6 ist es mit 20 Grad Celsius nicht möglich. Da kann man selbstverständlich nur mal ganz kurz und langsam bewegen, dann wieder Schnüffelpause etc. Jeder Musher fühlt sich ab 10 Grad Celsium “abwärts” wohl und freut sich auf das Teamtraining…

[…] Habe kürzlich bei einem Tierkardiologen eine Herzultraschall- und Doppleruntersuchung machen lassen und dieser Tierarzt meinte, dass Dobis für solche längeren Laufleistungen nicht so geeignet seien, da ihr Körper im Vergleich zu den Huskies und auch Hounds viel mehr Muskeln mit Sauerstoff zu versorgen hätten und daher für Herzschädigungen anfälliger seien, wenn diese Belastung “übermässig” ist. Was ist nun “Übermässig”?
Ich treibe sehr viel Sport mit meinen beiden Dobis. Wir joggen täglich und fahren auch Rad. Mit dem Wagenziehen habe ich wegen dieser DCM-Sache aufgehört. Hintergrund ist dieser: meine beiden “Vorgängerdobis” sind im letzten Jahr und im Jahr zuvor beide an DCM im Alter von nur 7 Jahren gestorben. Ich habe sehr viel Sport mit beiden getrieben. Wie sieht die Belastung bei deinem Hund aus und wie lange machst du das schon?

Es ist absolut korrekt, dass ein Dobermann bzgl. Laufleistungen ein ganz anderer Hund im Vergleich zu einem Husky oder einem Hound ist. Wir haben hier auf der Website unter LaufHUNDE ein paar verschiedene LaufHUNDErassen charakterisiert. Der Dobermann ist ein typischer Sprinter. Er könnte niemals den harten Bedingungen, welchen ein Husky standhalten kann, trotzen. Ein Husky ist ein typischer Traber lang und ausdauernd, jedoch geringere Geschwindigkeit. Im Vergleich zu einem Hound ist ein Dobermann viel zu schwer. Ein Dobermann ist ein Hund, der viel Bewegung braucht und sehr gerne rennt. Ideal für den Dobermann sind sog. Sprintstrecken, die seinem Naturell voll entsprechen. Dies sind 4 bis 8 Kilometer. Auf diesen Distanzen kann er volle Leistung bringen und stellt eine große Konkurrenz für alle Mitbewerber dar 😉
Übermäßig” oder bedenklich fände ich es nur, wenn man einen Dobermann über sein Leistungsniveau heraus fordern/zwingen würde. Es wäre wohl schwachsinnig einen solchen Hund in ein schnelles Gespann von mehreren Hounds zu spannen, in welchem er wohl oder übel mitrennen MÜSSTE. Solange Du so, wie Du es beschreibst mit Deinen DOBe trainierst, ist es meines Erachtens völlig in Ordnung.

Bis zu welchen Temperaturen bis zu welchen Monaten fährt man Roller oder Fahrad, ab wann wird’s zu warm dafür?

Das ist eine sehr gute Frage, denn wenn es zu warm ist, besteht immer die Gefahr der Überhitzung.
Pi mal Daumen gilt die Faustregel:
ab + 15 Grad Celsius nur ohne Sonne, also abends oder früh morgens. Manche sagen auch 10 Grad, doch dann kann man ja fast nichts mehr machen.
Oder noch einfacher:
Die Monate mit “R” sind ideal fürs Biken & Scootern 🙂 Danach nur noch abend oder früh morgens.

WER HAT NOCH FRAGEN?
GERNE INTEGRIEREN WIR SIE HIER
😀

.

» Weitere Info:
» Online-Magazin CANICROSS-AKTUELL

CANICROSS-AKTUELL

Advertisements

32 thoughts on “FAQ

  1. Hallo! Ich bin heute durch Zufall auf Deine Seite gelangt und bin restlos begeistert. Ich, oder besser wir, wollen jetzt auch mit dem CaniCross beginnen. Bislang bin ich nur Otto-Normal-Jogger mit Hündin, welche sich über Herrchens schlappes Tempo kaputt lacht. 🙂

    Nur eine Frage hab ich noch: Wie bekommt man seinen Hund erstmal dazu, ordentlich zu ziehen? Bislang war meine Erziehung ja eher auf’s Gegenteil ausgelegt.

    —————————–

    Hallo Tassilo,

    toll, dass Ihr beiden so sportbegeistert seid!
    Nicht jeder Hund zieht von Natur aus und vielen Hunden wird das Ziehen (wie Du schreibst) auch abgewöhnt (was für UO korrekt ist!).
    Würde, wenn Deine Hündin “ordentlich” neben Dir herläuft, sie auch nicht zum Ziehen animieren – macht doch auch Spaß, wenn Ihr im Team nebeneinander jogged.

    Es gibt allerdings kaum ein Hund, der nicht losrennt, wenn etwas Interessantes voraus läuft…
    Falls Du also Deine Hündin doch zum ZIEHEN bringen möchtest, eignet sich hierfür ein Biker, ein anderer Jogger oder idealerweise ein CaniCross-Team, das voraus läuft.
    Um zu vermeiden, dass schlußendlich Deine Hündin nur noch an der Leine zieht, ist Konsequenz von Anfang an wichtig:
    – erlaube ihr nur auf Zuglast zu laufen, wenn sie ein Zuggeschirr an hat.
    – Sobald Du sie am Halsband führst, muss sie wieder “anständig” an der Leine gehen 😉

    Viele Grüße
    Bettina

  2. Wenn das Wörtchen wenn nicht wär. Das nebenher Laufen klappt kurzzeitig ganz gut, um mal an anderen Leuten vorbei zu laufen, aber insgesamt ist mein Tempo natürlich viel zu langsam, um sie von spannenderen Sachen abzuhalten. Ergo muss ich meine Augen immer überall haben, um jedes Reh und jeden Hasen vor ihr zu entdecken. Das ist natürlich, wenn man etwas leistungsorientierter läuft, nur sehr schwer machbar.

    Wenn ich hier in Koblenz noch andere CaniCrosser finden würde, wär das natürlich ideal. Gesehen hab ich allerdings noch nie einen. Aber Radler natürlich schon. “Entschuldigen Sie, dürfte ich Ihnen diesen frischen Pansen ans Rad binden?” 😉

    Dass nur mit Zuggeschirr gezogen werden darf, versteht sich natürlich von selbst.

    —————————–

    Okay, wir verstehen Dich!!! Du wirst sie, wenn sie ein lauffreudiger Hund ist, ganz sicher zum LUZLn (Laufen Unter Zuglast) bekommen! Werde Dir per Email zurückschreiben. Herzlichen Gruß, Bettina

  3. Hallo,
    ich war jetzt schon mehrfach auf ihrer Seite,
    -super-
    man sieht, dass das gemeinsame Laufen richtig Spass macht. :O)
    Auf CaniCross oder Bike-Jöring (obwohl davon hab ich nach einem schweren Sturz und Sommertemperaturen erstmal genug) wurde ich vor kurzem aufmerksam gemacht und nachdem mein “Kleiner” seither am Rad immer abging, denke ich, es ist was für uns.
    Zur Zeit laufe ich 3 mal die Woche, jetzt benötige ich noch das richtige Equipment. Haben Sie mir da einen Tipp? Jogginggurt und Leine, Zuggeschirr habe ich schon.
    Viele Grüße und noch viel Spaß mit den Hunden

    _______________

    Hello Ursula,
    vielen Dank für Ihren netten comment! Willkommen beim LaufHundeSport!!!
    Wünsche Ihnen ganz viel Spaß werde Ihnen per Email separat antworten.

    Gruß Bettina

  4. Hallo zusammen,
    hätte gerne mal gewusst, ob jemand Erfahrungen mit DCM-anfälligen Hunden (wie z.B.Dobermännern) hat, ob man präventiv etwas unternehmen kann und ob gelegentliche Über- oder Ausdauerbelastungen DCM fördern oder auslösen können.
    Gruß
    Angelika

    ____________

    Hello Angelika,
    die beste Vorsorge ist die DCM-Untersuchung.
    Je nachdem, wie das Ergebnis dieser Untersuchung ausfällt, würde ein TA dann (bei Verdacht) von einem Training mit Ausdauerbelastung abraten oder nicht.
    Dass Ausdauerbelastungen DCM fördern/auslösen könnten, wäre mir neu. Grundsätzlich ist eine behutsam aufgebaute Ausdauerbelastung mit regelmäßigem Training POSITIV für die Gesundheit eines Hundes. Unserem Hund hat es vermutlich das Leben gerettet, als er vor zwei Wochen eine Magendrehung hatte. Sein Herz-Kreislaufsystem war so stark, dass man über seinen Gesamtzustand trotz akkuter MD in der Klinik wirklich erstaunt war.

    Gruß Bettina

    Nachfolgend ein weiterer Link zum Thema DCM

  5. Hallo,
    ich habe einen TWH und einen Husky-Labrador-Windhund-Mix. Beide rennen für ihr Leben gern und sind nahezu unerschöpflich. Nun werde ich mit dem BIKEJOERING beginnen. Dazu eine Frage: Die Zugleine die ich mir kaufen möchte ist 2,50 Meter, gedehnt jedoch ca. 3 Meter. Ist dies nun erlaubt? Dazu eine Bikebefestigung.
    Beide Sachen von http://www.tier-und-sport.ch
    Gruß Chris

    __________________
    Hello Chris,
    grundsätzlich gilt die Faustregel:
    Je höher die Geschwindigkeit, desto länger die tugline.
    Die erlaubte Länge der Zugleine ist immer abhängig vom Veranstalter, der den Event durchführt. Falls Du Dir unsicher bist und doch eine etwas kürzere tugline haben möchtest, kannst Du sicherlich kurz mit Guido Weilenmann von Tier&Sport sprechen. Ansonsten ist die von Dir genannte Länge die gängigste. Ich selbst bevorzuge auch eher eine länger tugline.
    Freundliche Grüße,
    Bettina

  6. hallo bettina,

    wir haben eine 3-jährige sehr lauffreudige dobermann-hündin und würden sie gerne mit am rad laufen lassen. wir haben es letztes jahr mit dem springer probiert, sind aber nicht wirklich überzeugt davon: sie zieht wie eine irre (mit geschirr!) und ich bin eigentlich nur am bremsen! das macht nicht wirklich spaß. vielleicht sollten wir es mal andersrum versuchen: dass sie ziehen darf! haben allerdings keinerlei kenntnis über bike-jöring…was rätst du uns? wie sollen wir das angehen? danke für deine antwort.
    tina

    _______________
    Hello Tina,
    nun, ich denke auch, dass Ihr Eure DOBehündin in der richtigen Position ziehen lassen solltet. Am Springer ist das Ziehen nicht ideal, da der Hund seitlich ziehen muß. Optimal ist die Frontposition an der langen tugline (2,50 Meter).
    Hierzu sollte der Hund allerdings die Grundkommandos absolut gefestigt haben, denn ansonsten kann dies mit bösen Stürzen enden. Diese kann man in der Disziplin CaniCross am einfachsten einüben. Sobald Deine Hündin die Kommandos gut beherrscht, könnt Ihr auf die schnellen Disziplinen umsteigen
    Viele Grüße,
    Bettina

  7. Hallo Bettina,
    wurschtle schon seit längerem auf euren Seiten herum, bin total begeistert von euch und suche eine neue Beschäftigung mit meinem Bearded Collie. Wir joggen schon seit längerem und trekken im Gebirge im Urlaub. War einige Zeit in Rettungshundearbeit tätig – aber zu viele Probleme in allen Richtungen…Leider finde ich hier in unserer Umgebung GAR NIX, was im Ansatz mit Canicross o.ä.zu tun hat, finde da auch leider keine “Artgenossen”. Und bis nach Österreich/Schweiz ist mir zu kostenaufwändig. Kannst du mir ein paar Tipps geben, wo ich was finde oder wie ich irgendwo vielleicht sogar was lerne und dann hier selbst initiiere zu gründen? Wäre sehr dankbar für eine Hilfe!!! LG von Kerstin

    ______________
    Hello Kerstin,
    ja, ich weiß – in Deutschland (je höher man nördlich hinauf kommt) ist nicht viel mit LHS los, leider! Bitte gib’ mir doch einmal Bescheid, als welcher Gegend Du kommst, vielleicht kennen wir doch jemanden, der in Deiner Umgebung auch so begeistert ist!
    Viele Grüße,
    Bettina

  8. Hallo Bettina,
    komme gerade von der “Trophee de Montagne” und bin total begeistert. Wie auch hier viele “Otto-Normalhundebesitzer” die selbst sportlich sind, bin ich vor 4 Wochen eben über diesen Event gestolpert. Jetzt suche ich hier im “Schwabenländle” canicross bzw.Laufhundesport – Gleichgesinnte.
    Hinzukommt, dass eine regionale und eine überregionale Zeitung über canicross berichten möchte. Darf ich deine Internetseite angeben?
    Würde mich freuen mit dir in Kontakt zu kommen.
    Herzliche Grüße von uns beiden Carmen und Rennsemmel Erna
    PS: Trophee de Montagne ist ein Event über 9Tage mit 12Rennen und insgesamt 70km Bergläufen in der Umgebung von Alpe d`Huez

    _____________
    Grüß’ Dich Carmen!
    Aber selbstverständlich darst Du die Internetadresse http://www.laufhundesport.de unserer Info-Plattform angeben.
    Je dichter das Netz der Verlinkungen ist, je mehr Infos stehen den Interessenten zur Verfügung.
    Werde Dir die nächsten Tage eine Email schreiben,
    freue mich über Deine Begeisterung für diesen tollen Sport!
    Herzlichen Gruß,
    Bettina

  9. Hallo Bettina,
    und ein großes Hallo an Carmen,

    he was lese ich da? War da jemand aus dem Schwabenland etwa bei der “Trophee de Montagne”?
    Das war ja auch mein Traum dieses Jahr, aber leider ist beruflich bei mir in dieser Zeit nichts drin gewesen. Nächstes Jahr hab ich mir’s vorgenommen (naja irgendwie ja auch dieses Jahr)
    Wie läuft es bei dir Bettina? und wie geht es deinem Aramis?
    Wie ist es gelaufen Carmen?
    Und Carmen, ich komm auch vom Schwabenländle?
    und treib so ab und an mein Unwesen beim Canicross und Dogtrekking und im Winter hoffentlich mal beim Skijöring ;O)
    liebe Grüße
    Ursel

    ____________
    Hello Ursel,
    uns geht’s gut! Ja, die “Trophee de Montagne” – ging bei mir auch nicht, aber wäre doch gelacht, wenn wir hier nicht über diese Plattform die beiden “Schwäbles” zusammenschließen können?!! Dann könnt Ihr nächstes Jahr zusammen an der Trophee laufen,
    Grüessli Bettina

  10. Hallo Bettina,
    ich habe zwei Ridgebacks (Hündin 3,5 und Rüde fast 1,5 Jahre alt) und bin von eurer Seite und der Sportart ziemlich begeistert. Da ich selber Knieprobleme habe, kann ich das CaniCross leider nicht als Einstieg nutzen. Mich würde das Bikejoering oder das DOGscootering interessieren. Kannst du mir da Tipps geben, wie ich (gerade den Rüden) langsam an den Sport heranführen kann? Und kennst du jemanden, der diesen Sport in Berlin und Umgebung (Deutschland) ausführt wo man sich das mal anschauen kann oder der einem vielleicht Tipps/Seminare geben kann?
    Liebe Grüße
    Janina

    Hello Janina,
    hmmm… ziemlich schwierig mit LHS in Eurer Gegend…
    Wir haben bis nach Hameln hinauf Leute, die LHS betreiben, doch in der Berliner Gegend kennen wir leider niemanden. Heißt aber nicht, dass Du event. sogar in Eigenregie beginnen kannst.
    Geht DogTrekking (langsames Laufen auf Zuglast) mit Deinen Knien? So könntest Du zumindest mal die Grundkommandos festigen.
    Je nachdem, wie ruhig Deine Hunde sind, kannst Du sogar vorsichtig mit dem Bike anfangen. Zunächst müssen Deine Hunde einfach mal das Bike akzeptieren, dies übst Du am besten, indem Du im Freilauf die Hunde nebenherlaufen läßt. Dann würde ich an Deiner Stelle den ruhigeren Hund Vorspannen – wohl die Hündin? Ideal wäre, wenn Du jemanden dabei hättest, der Dir ein wenig hilft und den Hund beruhigt/bremst, damit er nicht zu schnell losgeht. Die Kommandos würde ich separat mit jedem Hund einüben.
    Viele Grüße,
    Bettina

    P.S: Wenn Du mehr Tipps benötigst, dann schreibe doch bitte direkt an bm(at)bmetzler.de

  11. Hallo Janina,

    Ich wohne in Berlin und habe interesse an Dogscootering & co.
    Auch an Kanofahren mit Hund und Trekking. Und trailrunning. Naja, alles active in die Natur mit Hund(en)!

    Es gibt hier einige Scooterleute in/rund Berlin. Und viele Menschen mit Hunden, es muss ja möglich sein ein Gruppe zu bilden.

    Vielleicht können wir zusammen mal was unternehmen? Mein Hund ist 6 Jahre aber aktiv. Ich bin w/36.

    _______________
    Hello Anna,
    danke, dass Du mit Janina auf diese Weise Kontakt aufnimmst!
    Werde Deinen comment an Janina als Email-Cc weiterleiten und hoffe für Euch, dass Ihr zusammen eine kleine “Truppe” auf die Beine stellen könnt.
    Viel Erfolg!
    Gruß, Bettina

  12. Hallo,
    ich bin auch aus der Berlin/Potsdam-Gegend.
    Ich habe gestern zum 1.Mal Bikejöring mit meinem Rüden ausprobiert (meine Hündin würde mir n Vogel zeigen 🙂 )
    Es hat uns riesen Spaß gemacht. Mein Rüde hat gezogen, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass er viel unter Stress leidet und komplett übers Laufen kompensiert und sich abreagiert.
    Er war manchmal etwas irritiert, dass es sich unangenehm zieht, wenn er seitlich läuft und somit lief er mittig. Er orientiert sich stark am Weg und bleibt somit in der Spur. Kurz anfeuern und er zieht voll durch. Nach einigen Metern bremse ich mit “Laaangsaaaam” ab, sodass er nur noch unter Zug trabt.
    Nach 20 min. haben wir aufgehört. Mein Rüde schaute mich an “Was? Das war alles?”. Meine Hündin die nur neben uns her lief, lag fix und fertig auf dem Boden 🙂
    Ich werde dies noch einige Zeit testen und mir dann das notwendige Zubehör zulegen.
    Auf Turnieren werden ich mit meinem nervenschwachen Hund nie starten können, aber endlich kann ich ihn auslasten AN der Leine.

    Ich würde sehr gern zu anderen Bikejörern (?) im Raum Berlin/Potsdam Kontakt aufnehmen!

    Liebe Grüße
    Angélique

    ______________
    Grüß’ Dich Angélique!
    Das hört sich ja nach riesen Freude für die Doggis an!
    Werde Dir die Email-Adressen von Anna & Alexandra zukommen lassen und hoffe für Euch, dass Ihr im Berliner Raum eine LHS-Gruppe aufbauen könnt!!!
    Würde mich über eine Rückmeldung freuen 🙂
    Viele Grüessli
    aus der Fast-Schweiz,
    Bettina

  13. Hi Bettina,
    danke für die Weiterleitung! Habe auch gleich noch eine Frage an dich. Beim DogScootern, nimmst du da ein x-back- oder h-back-Geschirr? Und sollte das Geschirr mit Neopren unterlegt sein? Danke dir im Voraus!

    LG, Janina

    ____________
    Hello Janina,
    weder noch. Ich benutze seit drei Jahren für alle Disziplinen des LHSs nur noch das Niiva-Harness. Das Niiva-Harness sollte allerdings nicht für Schlittenhundesport bzw. Ziehen vor Wagen benutzt werden, denn dort erfolgt der “Zug von unten” – denn das Niiva-Harness ist für “Zug von oben” konzipiert.
    Ein gutes Zuggeschirr sollte meines Erachtens immer mit Neopren gepolstert sein, egal ob BrustQUER- oder BrustLÄNGSgurt.
    Viele Grüße,
    Bettina

    Hi Anna,
    ich würde mich freuen, wenn wir in Kontakt miteinander kommen würden. Ich wohne südlich von Berlin in der Gemeinde Schönefeld und bin pure Anfängerin auf dem Gebiet “DogScooter”, d.h. ich muss mir erstmal das Equipment zulegen. 😉 Ich hoffe aber, dass ich im nächsten Frühjahr loslegen kann. Schreib mir doch einfach mal eine Mail an janinajk79@web.de – ich würde mich freuen von dir zu hören!

  14. Hallo Bettina,

    hab Deine Seite ergoogelt auf der Suche nach einem passenden Geschirr.
    Ich habe einen Hound (50% Irish Setter und 50% Alaskan Husky). Ich mache mit ihm CaniCross und Dogscootering. Er trägt ein herkömmliches X-Back-Geschirr, welches nach seinen Maßen angefertigt wurde. Es scheint zu passen, dennoch zieht er total schief. Meinst du, dass da ein Niiva-Harness helfen könnte?
    Da er ja kein Dobe ist, wirds mit dem Abmessen schwierig. Wir wohnen an der franz.-deutschen Grenze bei Saarbrücken, können also auch nicht mal eben zum Abmessen in die Schweiz kommen.

    Luca hat eine Figur eher wie ein Windhund, als wie ein Hound. Er hat eine Wiederristhöhe von 75 cm, wiegt aber nur 27 kg. Er ist extrem langbeinig, hat einen sehr tiefen aber sehr schmalen Brustkorb. Was meinst du, soll ich’s mal mit dem Niiva-Harness versuchen?

    LG Inga.

    ____________
    Hello Inga,
    danke für Deine Anfrage! Interessanter Mix, Dein Luca!
    Aber jetzt zu Deiner Frage:
    Nein, Luca ist wohl kein DOBe, aber durch seine ähnliche Brustkorbform denke ich, dass er damit dasselbe Problem beim Schräglaufen wie der DOBe hat – wenn das Geschirr verrutscht, ist es nicht mehr gerade zu kriegen…
    Beim Niiva-Harness kann er dagegen schräg laufen wie er will, durch den freien Zuggurt verrutscht das Geschirr keinen Millimeter. Vielleicht wäre es ein Versuch wert?!
    Denke, Du solltest uns mal die genauen Maße und ein Foto von Luca senden. Schreibe Dir eine Email,
    Viele Grüße,
    Bettina

  15. Hallo Bettina und Co,

    klasse diese LHS-Seite! Seit fast einem Jahr sind Louis und ich ein LHS-Team, allerdings recht unprofessionell… mit Bauchgurt und Flexileine, aber immerhin Norwegergeschirr inzwischen.
    Weil er heute im Schnee unsern Jüngsten (immerhin gute 30kg) mit voller Begeisterung die komplette Standard-Gassi-Geh-Strecke in der Rutsch-Schüssel gezogen hat, bin ich wieder auf der Suche nach einem passenderen Geschirr. Zurzeit bin ich ganz zufrieden mit dem Norwegergeschirr von Hunter, aber fürs Ziehen am Schlitten und vielleicht auch am Rad wäre eine Alternative nicht schlecht. X-Back oder Niiva-Harness? Wo ich heute gelernt habe, dass nur am Geschirr gezogen werden darf…
    Und es gibt noch jede Menge mehr zu lernen, hab ich das Gefühl. Hallo, ihr Schwaben, ich wohne zwar in Baden, aber im grenznahen Gebiet (zwischen Pforzheim und Karlsruhe). Wo seid ihr?

    Grüßle!
    Heike

    ___________________
    Hello Heike,
    vielen Dank für das Lob unserer Info-Plattform!
    Es ist richtig, dass man für’s Ziehen ein Zuggeschirr wählen sollte. Welches Harness man wählt, ist individuell ganz verschieden. Kommt immer auf Hund, den Sport und die Vorliebe für ein bestimmtes Harness an.
    Schreibe Dir kurz eine Email,
    Gruß,
    Bettina & Co.

  16. Hallo,

    ich habe ein Frage zum gezeigten Bauchgurt.
    Ich suche genau diesen Bauchgurt. Wo kann ich den kaufen?

    Leider kann man auf der betreffenden Seite keinen Kommentar posten. Deswegen probiere ich es hier im FAQ Bereich.

    ______________
    Guten Tag Uwe,

    herzlichen Dank für Ihre Anfrage bzgl. des Bauchgurtes.
    Der “handelübliche Bauchgurt” kann bei Tier und Sport Schweiz bezogen werden. Habe Ihnen eine Email gesandt.

    Freundliche Grüße,
    Bettina Metzler

  17. Hey ihrs,

    Danke fuer eure informative Seite. Da kuck ich gerne immer mal wieder.
    Eine Frage – koenntet ihr vielleicht mal das Faster Geschirr von Uwe Radant testen?

    Meine Freundin hat einen wilden Dobijungrueden und hat gerade Canix angefangen. Sein erstes Geschirr (ein normales X-Back) sass schlimm – zu gross, rieb unter den Achseln weil es verrutschte, viel zu lang, die X-Riemen verdrehten sich dauern. Wirklich schlimm.

    Durch Zufall hab ich das Faster Geschirr gefunden und sofort im Namen meiner Freundin bestellt. Wir fanden es genial fuer Riot, sitzt wie angegossen, kein seitliches Verrutschen, kein Reiben, kein Verdrehen. Er mag darin sehr gerne ziehen.

    Vielleicht ist es interessant fuer euch. Ich wuerde gerne eure Meinung hoeren.

    ______________
    Hello Katharina,
    danke für Deine Anregung!
    Ja wir wissen, dass X-Backs und offene X-Backs für DOBes denkbar ungeeignet sind. Die Probleme von Verrutschen bis über Wundscheuern kennen wir und haben uns veranlaßt, nach einer neuen Lösung zu suchen. Wir haben zusammen mit Tier und Sport Weilenmann nun über eine ganz zeitlang das Niiva-Harness entwickelt, erprobt und getestet. Es ist das optimale Geschirr für Dobermänner und wurde speziell für diese Hunderasse konzipiert.
    Viele Grüße Bettina & das Laufhundesport-TEAM!

  18. Hallo,
    eine wunderschöne Seite habt ihr.
    Ich Interessiere mich schon seit langem fürs Bikejöring (nur kann ich das mit meinem BGS nicht machen, wegen der langen Beine).
    Nun möchte ich mir einen zweiten Hund holen, wenn ich auszieh. Zwecks Dummyarbeit soll es eine Jagdhunderasse werden,aber Bikejöring will ich auf jeden Fall auch mit ihm machen, nun meine Frage:
    Ich hab auf einer Seite gelesen, dass man mit Hunden ab 45cm Bikejöring machen kann, sind die nicht ein wenig klein? Und was soll ich sonst noch bei der Rassenwahl wegen des Körperbaus beachten?
    In Frage kommen Irish Red and White Setter, Deutsch Kurzhaar, Weimaraner, Tolling Retriever, Münsterländer (klein und groß) ,Magyar Viszla, Cheaspeake Bay Retriever

    _____________
    Hello Julia!
    Danke für Deinen comment. Die Mindestschulterhöhe eines Hundes, der an BikeJöring-Events starten darf, beträgt laut Schweizer Reglement 50 cm.. An und für sich ist jeder Hund, der das sog. » desire to go « in sich trägt für diese Kategorie geeignet. Schau’ doch einfach mal hier bei uns unter “Laufhunde“. Du findest dies über die Navigation ABOUT / APPROACH / LAUFHUNDE.
    Welche Rasse man schlussendlich wählt ist eine ganz persönliche Sache; zu wirklichen “Rennpferden” zählen: Alaskan Huskies, Hounds, reine Vorstehhunde und Greyster.
    Viele Grüße,
    Bettina und das Laufhundesport-TEAM

  19. Hallo Bettina
    das liest sich alles super spannend aber leider wenig aus dem norddeutschen raum. vorläufig wäre ich an dem canicross interessiert.
    ich lebe im Osten Hamburgs und es wäre super gleichinteressierte kennenzulernen.
    ich jogge mit einem 1,5 jahre alten husky-golden-retriever und habe einfach mal die leine an dem gürtel befestigt. ich meine schon, dass das ein ganz anderes laufen für uns ist, für mich weniger anstrengend und ihm scheint es zu gefallen. werde mir das entsprechende equipment gleich bestellen.

    lieben gruß aus dem sonnigen norden
    Cecilie

    ______________
    Salut Cecile!
    Danke für Deinen comment – wg. der Sommerferienzeit wurde er etwas verzögert freigeschaltet. Kann gut sein, dass Du nun über Deinen hier eingestellten comment Gleichgesinnte findest.
    Du hast recht “Hands free” ist eine wundervolle Lösung, wenn man zuvor nur mit der Hand an der Leine gejoggt ist – Du bist auf dem besten Weg, ein richtiger CAniCrosser zu werden 😀 … und den richtigen Vierbeiner hast Du ja bereits.
    Sportliche Grüße,
    Bettina samt LHS-Team

  20. Hi,
    gibt es in der nähe von Kassel(Deutschland) jemanden der Bike jöring macht? Habe zwei Irish Setter Damen und mache noch nicht so lange diesen Sport. Meine Hunde finden es klasse und ziehen wie die Irren. Probieren es grade mit maßgeschneiderten x Backs. Normale Größen passen dem Setter ja nicht. Falls es Probleme gibt komme ich auf euer niiva zurückommen. Gibt es in Deutschland auch Wettkämpfe an denen man Teilnehmen kann?
    Liebe Grüße Stephanie

    ________________
    Grüß’ Dich Stephanie!
    Hoffen, dass Du durch Deine Anfrage hier bei LHS eventuell BikeJöring-Partner finden wirst – immerhin haben sich durch unsere Plattform schon ein paar Leutchen gefunden!
    In Deutschland sind die Wettkämpfe recht bescheiden… Liegt wohl auch daran, dass sich auch niemand mehr für den Verband engagieren möchte.
    Viele Grüße von uns,
    Bettina samt LHS-Team

  21. Hallo,
    welcher Dog Scooter ist denn für einen reinen Anfänger geeignet? Rusty ist ein 5 jähriger Podenko-Malinois Mischling, er ist jetzt seit 2 Monaten aus dem Tierheim bei mir. Müde bekomme ihn nur über Ski-Jöring. Das macht er wirklich super und zieht wie ein Weltmeister. Leider zieht er auch genauso bei anderen Hunden, Hasen und Rehen. Er will einfach überall hin. An der Leine und bei CaniCross funtkioniert es schon recht gut, aber auch nur wei ich noch eine extra Leine zu der Halskette habe. Anders bekomme ich ihn leider nicht gebändigt. Ab März gehe ich in eine Hundeschule, dann hoffe ich dass er zumindestens nicht mehr so zu anderen Hunden zieht.
    Was halten Sie denn von den Calupo Dog scootern? Ich will nicht an Meisterschaften teilnehmen, sondern nur meinen Hund (und damit auch mich) glücklich machen. Brauche ich dann die gefederte Variante, bzw. was ist der große Unterschied zu ungefederten und gefederten Rollern. Muss ich erstmal alleine üben (bin nur als Kleinkiond gerollert)?
    Ich würde mich über eine Rückantwort sehr freuen
    mit freundlichen Grüßen

    _____________________
    Salut Ulrike!
    Man kann die Scooters nicht in “Anfänger-” oder gar “Profi-Scooter” einteilen. Welchen Typ man wählt hängt zum einen vom Hund, aber zum anderen auch vom Gefallen bzw. der Überzeugung des Piloten ab.
    Die Federung ist vor allem dann zu empfehlen, wenn man auch mal durch’s Gelände bzw. auf Feld-, Wald- und Wiesenwegen fährt. Ist einfach wesentlich angenehmer 😉
    Kann man vielleicht in etwa mit einem Straßenfahrrad bzw. einem Mountainbike vergleichen. Je nach dem, wie und wo man das Gerät einsetzen möchte.
    Ein bißchen ohne Hund das Rollern zu üben ist nicht schlecht, denn meistens kann man das Schwungholen mit dem Fuß nur einseitig… Ideal ist es einfach, wenn man dies zweiseitig kann, aber auch nicht zwingend. Das Rollern ist einfach deshalb so beliebt, weil man eben in der Regel ganz einfach draufsteht, ein wenig übt und dann bereits ein “Pilot” ist!
    Viel wichtiger als die Federung sind meines Erachtens gute Bremsen und auch genügend Protektoren für den Piloten – Helm ist im eigenen Interesse Pflicht!
    Ich persönlich bin absoluter Kickbike-Fan, aber dies ist natürlich auch eine subjektive Bevorzugung.

    Die Calupo-DogScooter machen auf mich einen guten Eindruck, diese Art der kleineren Scooter ist vor allem in den USA sehr beliebt; habe persönlich noch keinen Test gemacht, aber ich weiß, dass Claudia Link eine sehr aufgeschlossene Person ist und gerne für eine Beratung zur Verfügung steht!

    Viele Grüße
    Bettina Metzler
    samt LHS-Team

  22. Hallo!
    Schönen Gruss von Metzler mit Dobi an Metzler mit Dobi 🙂
    Bin durch Zufall im letzten Sommer mit meiner Dobihündin Numi ans Bikejöring gekommen. Eigentlich wollte ich “nur” mit ihr radfahren, doch sie entschied sich fürs Vorausziehen 🙂 Habe Tips von einer Bekannten bekommen und dadurch auch diese Seite gefunden. Leider ist hier in der Gegend fast alles asphaltiert und deshalb sind wir immer noch auf der Suche nach der optimalen Strecke.
    Ich habe noch mehr Hunde und bin nun auf die “irre” Idee gekommen einen weiteren ans Jören zu bekommen und dann später vielleicht im Gespann zu fahren…
    Hast du vielleicht Tips für mich oder Erfahrung darin, wie ich die beiden am besten daran gewöhne miteinander zu laufen??? Ich dachte, ich beginne erstmal mit Laufen am Bauchgurt….???
    LG
    Sandra

    _____________________
    Salut Sandra!
    Toll, eine Namensvetterin anzutreffen! Und obendrei noch mit DOBe!!!
    Ja, es macht keinen Sinn ganz neu gleich mit einem weiteren Hund am Bike zu beginnen. Zum Gewöhnen eignet sich das CaniCross, also wie Du korrekt schreibst, das LAUFEN am Bauchgurt am besten. So hast Du beide Hunde besser unter Kontrolle, ohne dass Du gleich einen Sturz vom Bike riskierst. Die Hunde gewöhnen sich aneinander und Du kannst die Kommandos trainieren.
    Ganz viel Spaß für Euch!
    Grüße nach Essen
    aus Frankreich,
    Bettina

  23. Hallo Bettina,
    sehr schöne Seite ist das!
    Ich bin auf der Suche nach einem Halsband mit Griff darauf gestoßen und habe dieses super “Interventionshalsband” hier gefunden.
    Für meinen Dobi-Großpudelmix wäre es ideal.
    Wo kann ich das kaufen?? Ich kann es nirgendwo finden.
    Liebe Grüße
    Anke

    ___________________
    Salut Anke,
    das ist ein richtig professionelles Halsband, welches bei der Polizei und beim Zoll eingesetzt wird.
    schau auf http://www.modler-gmbh.de/ unter “Halsbänder”; ganz unten JULIUS K9 Halsband mit Gurtgriff.
    Lieben Gruß, Bettina

  24. Hallo!
    Finde Deine Seite klasse und habe schon Einiges gelernt…ich habe im Winter Ski-Jöring mit meinem Hund (Große Münsterländer-Hündin, 2,5 Jahre alt) gemacht und ab Frühjahr “richtig” Canicross begonnen. Wir laufen inzwischen 3-4 mal die Woche ca. 10km in gemäßigtem Tempo (Frauchen kann nicht so schnell;-)).

    Nun meine Frage: meine Hündin wird sonst nicht jagdlich geführt, meinst Du, sie ist mit unseren Laufeinheiten genügend ausgelastet oder “braucht” sie noch zusätzliche Arbeit wie Dummy-Training etc.?

    Wie viel kann so ein Hund pro Woche laufen? Ich hab als großes Ziel den Halbmarathon….ist das für den Hund zu viel? (Ich habs noch nie erlebt, dass sie mal nicht mehr weiter laufen wollte….)

    Viele Grüße von Birgit

    ____________________
    Salut Birgit,

    in der Regel ist es so, dass wenn “Frauchen” mit CaniCross “ausgelastet” ist, dass dann der Laufhund (und Deine Münsterländerin IST ein Laufhund!) erst nur mal “richtig warmgelaufen” ist 😉
    Inwieweit Du Deine Hündin zusätzlich mit Dummy-Training beschäftigen solltest, können wir von hier aus nicht beurteilen; denke Du merkst das selbst am Besten, wie sie sich nach dem Training verhält. Ob sie ruhig, müde und zufrieden ist oder ob sie noch aufgekratzt ist und etwas unternehmen möchte.
    Da Du Deine Hündin regelmäßig trainierst, kannst Du ihr einen Halbmarathon gut zumuten. Bei Ausdauerprüfungen müssen Hunde am Rad 20 Kilometer in flottem Tempo laufen.
    Ganz wichtig bei allem ist einfach immer, dass man gut den Hund beobachtet. Immer den Hund das Tempo machen läßt, ihn gut mit Flüssigkeit versorgt und darauf achtet, dass die Temperaturen adäquat sind.
    Birgit, Deine Hündin wird Dir zeigen, wie lange es ihr Spaß macht 😀

    Noch viele tolle Laufeinheiten für Euch beide,
    seid sportlich gegrüßt,
    Bettina samt LHS-Team

  25. Hallo!

    Zunächst mal vielen Dank für den informativen Blog, ich bin schon des Öfteren hier gewesen. Ich betreibe seit Jahren Bikejöring, Skijöring etc. und wäre prinzipiell an Veranstaltungen interessiert aber wo gibt es in Deutschland eine Dachorganisation und Rennen bzw. Meisterschaften? Für eine Information wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße

    Kathrin

    _________________
    Salut Kathrin,
    vielen Dank für Dein großes Lob!
    Muss Dich leider enttäuschen, dass wir hier keine näheren Auskünfte für Dich haben. Wir sind in engem Kontakt mit den Schweizern und v.a. den Österreichern. Aus D kam bislang nur sehr wenig, so dass wir hier auch nichts berichten können.
    Viele Grüße
    Bettina samt LHS-Team

  26. Hallo Bettina,

    durch Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen.
    Ich habe eine lauffreudige Pinscher-Mix Hündin und fange nun langsam an mich mit den Grundzügen des Bikejörings vertraut zu machen.
    Ein paar kleinere Trails in Begleitung iner zweiten Hündin haben wir auch schon geschafft. 🙂

    Leider ist der LHS bei uns nicht wirklich häufig verbreitet – vielleicht hast Du einen Tip wo ich in unserer Gegend ein paar Jöringbegeisterte finden kann die uns im weiteren Training hilfreich über den Lenker schauen können?

    Viele Grüße,
    Mandy

    _________________
    Salut Mandy!
    Aus welcher Ecke kommst Du denn?
    Wenn Du aus der Schweiz oder Österreich kommst, könnte ich Dir gute Tipps geben – leider haben wir zu den LHSler in D relativ wenig Kontakt…

    Viele Grüße
    Bettina samt LHS-Team

  27. Hallo,

    ist denn ein Dalmatiner auch für diese Sportarten geeignet. Aufgrund meiner Knieprobleme ist mir Joggen leider untersagt. Ich müssen dann eher auf Nordic Walk oder Walk umsteigen.
    Doch das mit dem Rad würde mir viel Spass machen.
    Ich habe eine Dalmi-Dame eher zierlich.
    GAnz liebe Grüsse aus Bayern und grosses Lob tolle und informative Seite.

    Alexandra

    ____________________
    Salut Alexandra,
    grundsätzlich ist jeder Hund für den LHS geeignet, wenn er Freude am Laufen zeigt. Gerade mit dem Rad kann man den Hund optimal unterstützen, damit er nicht zuviel ZugLast, besonders am Anfang hat! Wichtig ist ein gutes Eqipment, dann ist dem Vorhaben eigentlich nichts entgegenzusetzen!

    Grüße, Bettina samt LHS-TEAM

  28. Hallo hab ein wisper mischling könnte er auch mit Rennen oder geht das nur für mischlings Hunde mein Hund zieht von Anfang an und is ein sehr guter Renner 😊
    Lg

    ___________________________

    Hallo Nicole,
    an Events (Rennen) können in der Regel ALLE Hunde(-rassen) und auch Mischlinge teilnehmen.
    Viele Grüße
    Bettina samt LHS-Team

  29. Also, diese Seite ist schon echt super! Dobermann als Laufhund hat was… Unser Ares war als “gebrauchter” Hund etwas schwierig und dann stießen wir auf Klaus Starflinger (3 mal Weltmeister in der offenen Klasse für Schlittenhunde), der uns erklären wollte, wie das so funktioniert… Ares hat es schneller kapiert als ich und der rennt, als gäbe es kein morgen. Im regelmäßigen Training 2P3P2P etc. haben wir schon gute Fortschritte gemacht. Einzig, wir haben keine echten Gegner in der Gegend, mit denen man ein Battle veranstalten könnte. Die anderen Hunde, die Klaus trainiert sind leider zu langsam. Gibt es da draußen noch irgendeinen Bikejöring- Spezi, der über 5- 6 Kilometer nen 25er Schnitt zusammenbringt?
    Tittmoning/ Oberbayern

    ___________________________

    Hallo Alexander,
    ich denke, dass Du da wohl nach einen weiteren DOBe-Spezi suchen mußt 😉
    Viele Grüße
    Bettina samt LHS-Team

  30. Hallo Bettina
    Kannst du mir sagen wo ich den DobeScooter kaufen kann. Herzlichen Dank für Deine Antwort.
    Viele Grüsse
    Cordula und Anubis (3 Jährige Dobi)

  31. Liebe Bettina
    Herzlichen Dank.
    Liebe Grüsse
    Cordula
    _________________________________

    Herzlich gerne, liebe Cordula!
    Liebe Grüße Bettina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s