Zuggeschirr – HARNESS

Harness von unten

Da der Hund über eine elastische Leine mit dem Sportler verbunden ist, muß er zwangsläufig IMMER unter ZUGLAST laufen. Diese Zuglast kann der Sportler dem Hund stärker geben, indem er bremst – oder er nimmt sie ihm, indem er den Hund unterstützt.

Damit der Hund ohne irgendwelche Folgeschäden laufen kann, ist ein gutes Zuggeschirr ein absolutes MUST. Grundsätzlich unterscheidet man:

1.) Brust-LÄNGS-Steg-Geschirre von
2.) Brust-QUER-Steg-Geschirren.

ad 1.) Traditionell werden bei den Schlittenhunden die Brust-LÄNGS-Geschirre eingesetzt; diese haben den großen Vorteil, dass die empfindlichen Schultern stark geschont werden. Hier gibt es auch verschiedene Modelle. Am weitesten verbreitet ist

Diese Geschirre gehen unter der Brust längs durch und führen die Zuglast nach hinten oben. Nachteil für den Dobermann, der (im Vergleich zu den Siberian Huskys) nur spärlich behaart ist: Unter den Achseln kann er sich wund scheuern…

ad 2.) Alternativ existieren zu den klassischen Zuggeschirren so genannte Brust-QUER-Geschirre, wie bspw. das Niiva-Harness. Hier wird die Zuglast quer über die Brust nach hinten geführt. Dieser Geschirrtyp eignet sich sehr für Hunderasse wie den Dobermann, der mit großer Kraft ins Geschirr zieht – allerdings muss hier sehr darauf geachtet werden, dass das Geschirr maßgefertigt ist. Der Brustquersteg darf weder zu weit oben noch zu weit unten sein – er muß GENAU auf dem Brustbein liegen!

  • Man unterscheidet Geschirre, die auf dem sog. Norwegergeschirr aufbauen, wie das Niiva-Harness
  • von sog. “Oround-Geschirre“, die in einem “O” rund um den Körper geführt werden.
  • Test MANMAT-Harness

Harness von unten

Advertisements